Der Vorstand

Peter Lauchenauer, Masch. Ing. HTL, Präsident Verein Cuidamos

Ich hatte das Glück in der Schweiz auf die Welt zu kommen, gesund zu sein, mit fürsorglichen Eltern aufzuwachsen und konnte auch eine qualitativ hochstehende Bildung absolvieren. Dieses Glück möchte ich teilen und setze mich für die Unterstützung und den Zugang zur Bildung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen ein.’

 

Salome Aeschlimann, Vizepräsidentin

Bildung ist der Weg in die Freiheit! Ich durfte eine unglaublich vielfältige, gute, breite Bildung geniessen. Alle Kinder und Jugendliche sollten Zugang zu einer guten Bildung erhalten. Cuidamos setzt sich dafür ein, an einem Ort, wo Bildung für die ärmere Gesellschaftsschicht keine Selbstverständlichkeit ist. 

 

Thomas Bichsel, Finanzen 

‘Vor 26 Jahren adoptierten wir ein Kind aus Bolivien. Seit da sind wir verbunden mit dem Centro Villa Candelaria in Cochabamba. Mit Cuidamos kann ich mich noch aktiver für Kinder und Jugendliche in Südamerika einsetzen.’

 

 

Salome Hengartner 

‘Nach meinem halbjährigen Freiwilligeneinsatz in Villa Candelaria war für mich klar, dass ich mich weiterhin für die Menschen in Villa Candelaria einsetzen möchte. Mit Cuidamos kann ich mich hier von der Schweiz aus am Projekt in Cochabamba beteiligen. Bildung ist meiner Meinung nach der Schlüssel zu Allem, was sich in einem Drittweltland wie Bolivien verändern muss. Mit Cuidamos leisten wir einen Beitrag dazu.’

 

Seraina Schmid

Maja Egger, Sekretariat

 

Benji Lutz, ehemalig

Warum Cuidamos?Meiner Ansicht nach, ist Bildung nach Obdach, Liebe und Sicherheit ein Grundbedürfnis jedes Kindes auf dieser Welt. Wir müssen dafür sorgen, dass Bildung auch die ärmsten erreicht. Und nicht zuletzt, erinnere ich mich gern an das Zitat von Malala Yousafzai nach dem Anschlag auf ihr Leben als sie auf dem Schulweg war: Ein Kind, eine Lehrkraft, ein Stift und ein Buch können die Welt verändern. Und daran glaube ich.“

Willi Egger, ehemalig

‘Ich wurde hier in der Schweiz geboren und durfte eine gute Ausbildung machen unabhängig woher ich komme. Bei meinen Aufenthalten in Cochabamba wurde mir jedes Mal mehr klar was für ein Privileg das ist. Mit der Unterstützung des Projektes Centro Villa Candelaria möchte ich einen Beitrag leisten, dass es einigen Kinder durch ganzheitlichen Ausbildung und Betreuung die sie dort erhalten möglich wird, ein würdevolles Leben zu führen. Damit verbinde ich Hoffnung dass sie das auch weitergeben können.’